Nicht schon wieder…

Gestern bekamen wir die Nachricht, die Gradisca 2021 muss wegen C.. schon wieder abgesagt werden.
Mir tun die Veranstalter echt leid, gleich wie die Gastro und Hotels im Ort, weil man hat die Vorbereitungen, die Arbeit, den Zeitaufwand und dann – nichts.
Der Virus könnte schön langsam aber sicher mal schauen, wo er bleibt, wir brauchen ihn auf jeden Fall nicht.

So, Thema Ende – kann eh keiner mehr hören, mehr hab ich dazu auch nicht zu sagen.

Schade, wir haben uns schon gefreut 🙁

Bild aus besseren Zeiten…

Ein Lebenszeichen!

Unser armer Kermit stand tage/wochen/monatelang jetzt nur so rum.
Cookie hat ihm regelmässig am Außenspiegel gestreichelt und ihm in die Luftansaugung geflüstert, dass wir ihn eh lieb haben – aber vergebens.

Das ERSTE Mal, seit Kermit Gründungsmitglied von Racing out of Money wurde, sprang er nicht an. Nicht nur nicht sofort (wie wir es gewohnt sind), sondern einfach überhaupt nicht.
Erst ein kurzer Schnüffler am Startpilotspray ließ ihn mal kurz laufen, aber sobald der Spray weg war, wars Kermit auch.

Uns war dann schnell klar, was zu tun: In die Werkstatt mit ihm, unseren GENIALEN geschraubten Kofferraumboden raus (jeder „normale“ Jimnybesitzer wäre jetzt verzweifelt), die Benzinpumpe raus und mal getestet. Nix, die Widerstandsmessung sprach eine deutliche Sprache: Die hats hinter sich.

Zum Glück kann Cookie gleich wie ich nichts wegwerfen und wir hatten noch die Pumpe vom alten Tank übrig. Die steckte natürlich.

Haben wir aber mit WD40 und Geduld wieder schnell flott bekommen und „BRUMM“ – Kermit läuft wieder.

Schön ist das!

Anschließend hat uns noch die Elektrik der kompletten Heckbeleuchtung so geärgert, dass wir Freitags mal früher beendet haben und Samstag unsere Geheimwaffe zum Einsatz kam:

THORSTEN! Do you remember?

Für IHN wars natürlich keine große Sache, ein paar kaputte Birnchen, die wir natürlich übersehen haben und ein defekter Stecker – das wars.

Das war KECEL

24h im Kreis fahren – konnte ich mir vorher nicht vorstellen, war aber trotzdem lustig. Super Team auf jeden Fall, Platz 21 von 61 Startern ist okay.

Nach so einem Rennen kommen ganz viele „was wäre wenn“ – aber das haben alle Teams und das ist schon okay so.

Video dazu gibt es auch:

Lange nix Neues

Lange nichts gehört von uns gell?
Nun ja, C… hat bei Allen Spuren hinterlassen, das Leben hat sich verändert – so auch Unseres

Das gemeinsame Schrauben war die letzten Monate nicht möglich aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, die Transsylvania Trophy musste leider auf 2022 verschoben werden und selbst eine kleine Geländeausfahrt war kaum drin.

Nun ja, lasst uns nach vorne blicken! Heute Abend wird das erste Mal wieder geschraubt in der Werkstatt (woran auch immer), unser Kermit bekommt neue Sitze (in schnellem ROT) und irgendwann schaffen wir eine Offroadausfahrt zusammen auch wieder.

In diesem Sinne – STAY TUNED (and healty!)

Euer RacingOutOfMoney-Team

+300ccm. – Rost.

Dem Umbau des Rahmens gingen ja langwierige Arbeiten zuvor: Das Sandstrahlen erforderte mehrere Anläufe (merke – geh gleich zum Fachmann), das Verzinken hingegen klappte dann auf Anhieb. Anschließend das Ganze schwarz gestrichen und schon konnte es losgehen:

Wie immer perfekt von Martin vorbereitet

Zum Glück hatten wir noch zusätzliche Hilfe – zusammen mit Christoph ging es gut zur Hand, 6 Hände sind bei dieser Arbeit echt super.

Motor und Getriebe wurden nahezu problemlos getrennt – irgendeine Schraube übersieht man gerne, aber war kein Thema. Anschließend raus damit – so macht das Spaß.

Abbau von Kühler und Lenkgetrieb waren die nächsten Schritte, dann musste das Verteilergetriebe weichen. ALLE Schrauben gingen auf – Suzuki verbaut definitiv bessere Schrauben als z.B. VW (die gehen nach einem Winter schon nicht mehr auf).

Einige Stunden später steht die ganze Pracht vor uns. Wie ein großes Modellauto.

Ergo gleich weiter. Den 1600er vorbereiten. Bislang nahezu problemlos – nur der Halter für die Spannrolle passt nicht 1:1 an den höheren Block. Aber Martin hat wie immer sofort eine Lösung in peto.

the „Boss of small blocks“ 🙂

Für ein „normales“ Auto immer noch eine kleine Steigerung. 300ccm, 17PS, 28Nm. Für Kermit eine neue Welt. Sind schon sehr gespannt.

EIne andere Welt

50% unseres Teams – also ich – machen eine verschrfte Zusatzfahrausbildung in Vietnam, während die andere Hälfte wie schon beschrieben auf der Gradisca 4×4 die Ehre des Racing out of Money-Teams hochhält.

Aber zurück zu Vietnam. Wie fährt man hier Auto? Sehr interessant das Ganze. Es gibt nur eine Regel: SCHAU NACH VORNE. Was vor Dir passiert, dafür bist DU verantwortlich. Seitlich wird eh gehupt, von hinten ebenso. Zusätzlich keine ruckartigen Bewegungen, immer voraussehbar agieren und das funktioniert. Sieht ehrlich gesagt weit chaotischer aus, als es ist. Man rollt immer irgendwie dahin und schön langsam finde ich meinen Spaß daran.

Vietnam ist ein sehr sympathisches Land, lauter nette Menschen, kein aufgesetztes, sondern ehrliches Lächeln, meine langen Haare sind besonders interessant, den hier hat so was kein Mann.

In diesem Sinne: JO! Das heisst Prost auf Vietnamesisch 🙂

Intermezzo

Theoretisch würden wir ja schon wieder soooo gerne an Kermit weiterbauen. Konzeptionell sind wir auch schon locker fertig.

Praktisch steht da noch eine SR in der Werkstatt (siehe auch www.hombre.at), welche der Fertigstellung hart, Martin ist gut eingespannt und ich hab auch einen Job, der zwar unter anderem meinen Anteil an Racingoutofmoney erwirtschaftet, aber eben ab und an intensive Reisetätigkeit erfordert. Deshalb geht es morgen für 3 Wochen nach Vietnam auf Erprobung und Kermit´s sanierte Karosse ruht weiterhin gut am Anhänger. Die Gradisca 2019 wird von Martin mit seiner Frau bestritten und, weil Kermit einfach nicht fertig ist, darf mein Alltagsauto ran.

Ich wünsche den Beiden auf jeden Fall gaaaaanz viel Spaß und gute Fahrt!

Kermit kommt wieder heim

Heute hat Cookie das Vergnügen, Kermit wieder nach Hause zu holen. Damit er nicht alleine fahren muss, hat er super Verstärkung von Kurt. Alleine ist es auch nicht so lustig wie zu zweit.

Erste Fotos vom geschweissten Body machen Lust aufs Zusammenbauen:

Die Vorher-Bilder erspare ich uns allen 😉

Kermit auf Reha

Ja, es war zu befürchten. Kermits Zustand war Altersebedingt und seinem bewegten Vorleben wegen wirklich nicht mehr so prickelnd – wir berichteten.

Deshalb ist Kermit nun in eine Rehaklinik in „WeitWeitWeg“ für einen ca 2-3 wöchigen Schönheitsaufenthalt eingeliefert worden.

Der ganze Kermit? Nein, nur die obere Hälfte. Die Untere steht brav daheim und harrt der Dinge, die da kommen mögen.

Wenn man mit Anhänger durch den Freitagsverkehr schön gemütlich fährt, tut dies dem Verbrauch des Zugfahrzeugs auch ganz gut: